Einen Großeinsatz der Feuerwehren gab es gestern, am 01.08.2021 in Arnfels. Um 13:06 wurden zunächst die Feuerwehren Arnfels und Maltschach über Sirene und SMS alarmiert. Am Einsatzort angelangt mussten sofort die Feuerwehren St. Johann/S und Oberhaag nachalarmiert werden.

Der Dachstuhl eines Wirtschaftsgebäudes stand zu diesem Zeitpunkt bereits in Vollbrand. Aufgrund der erhöhten Lage des Gehöftes und der für Schwerfahrzeuge schwierigen Zufahrt war es notwendig die Löschwasserversorgung rasch bereitzustellen. Mittels Tanklöschfahrzeugen und Wassertransportfahrzeugen konnten so sofort 26.000 Liter Wasser eingesetzt werden. Zusätzlich wurde vom einem Teich eine Zubringerleitung mittels Tragkraftspritze aufgebaut.

Für das Bekämpfen der Glutnester in der Zwischendecke des Wirtschaftsgebäudes und der Glutnester im gelagerten Heu musste das Heu von den 7 eingesetzten Atemschutztrupps, Mithilfe des Wechselladefahrzeuges (WLF-A) der FF Kaindorf an der Sulm fast zu Gänze vom Heuboden geschafft werden. Dazu wurden in der Schlussphase weiters Atemschutztrupps der Feuerwehren Leutschach und Großklein nachalarmiert und 2 MRAS-Trupps eingesetzt. Die Befüllung der Atemschutzflachen übernahm indes die FF Leibnitz.

Gegen 18:00 konnte "Brand Aus" gegeben werden.

Vermutliche Brandursache war ein Blitzschlag, vermutlich bereits in den Nachtstunden, der sich über Stunden in der Zwischendecke ausbreitete.

Eingesetzt waren:

FF Arnfels mit TLF-A 4.000, KRF-BA, MTF-A, TS-A und 20 Mitglieder weiters: FF Maltschach mit RLF-A 1.000, KLF-A, TS-A und MTF-A FF St. Johann im Saggautal mit HLF3, WTF-A, RF-A und MTF-A FF Oberhaag mit TLF-A 4.000 und WTF-A 11.000 FF Leutschach mit HLF-4 FF Großklein mit KLF FF Leibnitz mit ALF (Atemluftfahrzeug) FF Kaindorf an der Sulm mit WLF-A und MZF-A

Polizei Leutschach Roteskreuz Arnfels

 

 

Am 28. Juli wurde die FF Arnfels gegen 18:15 mit "stillem Alarm" zum Binden einer Ölspur in die Eibiswalder Straße gerufen.

Ein Autofahrer hatte einen im Kofferraum seines Fahrzeuges befundenen Speiseölkanister während der Fahrt verloren. 

Damit es aufgrund der schmierigen Flüssigkeit auf der Fahrbahn zu keinen Unfällen kommt, war es der Auftrag die Ölspur zu binden und die Straße zu reinigen.

Mittels Ölbindemittel wurde die Ölspur zunächst gebunden und entsorgt, sowie die Straße schlussendlich mit 3.000 lt. Wasser gereinigt.

Eingesetzt waren die FF Arnfels mit TLF-A 4000, KRFBA und MTF-A, sowie 9 Mann.

Ein Wolkenbruch löste am 09.06. gegen 13.30 Uhr im Raum Arnfels mehrere Feuerwehreinsätze aus.

Dabei wurde der Weißweg im Bereich Markthalle mit Erde aus dem angrenzenden Acker, sowie der Sonnweg im Bereich einer Baustelle überschwemmt. Mittels Hochdruckpumpe und je 4.000 lt. Wasser wurden die Straßen von der Verschmutzung befreit und konnten wieder für den Verkehr freigegeben werden.

In Kombination mit einem Stromausfall, wodurch die Pumpen nicht aktiviert werden konnten, kam es weiter in Krast zu einer Kellerüberflutung. Der Keller wurde mittels Schmutzwasserpumpe und Schlammsauger ausgepumpt, wobei die Stromversorgung dazu über das Notstromaggregat sichergestellt werden musste.

Am 14. Juli wurde die FF Arnfels gegen 08:50 zu einer LKW-Bergung in die Gewerbestraße, angrenzend zum Feuerwehrhaus Arnfels gerufen.

Ein Kran-LKW hatte den Auftrag, altes Dachstuhlholz abzutransportieren und blieb im aufgeweichten Boden stecken.
Mittels Seilwinde konnte der LKW wieder auf festen Boden gezogen werden.

Eingesetzt waren die FF Arnfels mit TLFA-4000 Arnfels und 4 Mann.

Am 24.05. wurde die FF Arnfels gegen 20:30 zu einem Unfall in die Schulgasse alarmiert. Tatsächlich touchierte ein PKW aus Richtung Hardegg kommend das Brückengeländer des Steinbaches im Kreuzungsbereich zur Schulgasse. Laut Angabe des Unfalllenkers musste dieser ein über die Straße laufendes Tier ausweichen und sein Fahrzeug verreißen, sodass es zum Unfall kam.

Das Unfallfahrzeug wurde von der FF Arnfels mittels Seilwinde und Rangierroller von der Straße entfernt und am naheliegenden Parkplatz abgestellt, sowie die Betriebsmittel mit Ölbindemittel gebunden. Verletzt wurde niemand.

Eingesetzt waren die FF Arnfels mit 17 Mitgliedern und Polizei.