Mit 10 Jung-Feuerwehrmänner bzw. –frauen hat der Mitgliederstand der Arnfelser Feuerwehrjugend einen seit Jahren nicht mehr da gewesenen Höchststand erreicht!
Es ist jedoch eine besondere Herausforderung, das Interesse der Jugend an der Feuerwehrarbeit nicht nur zu wecken sondern auch zu halten!
Aus diesem Grund wurde von Samstag, 03.08.2019 auf Sonntag beim Anwesen Fuchsbichler in Remschnigg ein Jugendzeltlager abgehalten wobei unsere Jugendlichen den ganzen Nachmittag bis in die Abendstunden verschiedenste Einsatzszenarien abzuarbeiten hatten.

Treffpunkt war um 12:30 beim Anwesen Fuchsbichler, wo es geplant war, die Zelte aufzubauen und sich einzurichten, bevor es gegen 14 Uhr mit den Übungen beginnen sollte!
DOCH, ein Einsatz rüttelte diesen Zeitplan kräftig durcheinander:
Sirenenalarm für die FF Arnfels. B05-Zimmerbrand in Krast
Unsere Jugend ließ sich von dieser „Störung“ nicht ablenken und begann mit leichter Unterstützung der zusätzlich anwesenden Erwachsenen mit dem Zeltaufbau.
Letztendlich konnte mit ca. eine ¾ Stunde Verspätung mit den Übungen begonnen werden:

1. Szenario: Eingeklemmte Person in einem PKW
Nach erfolgter Unterweisung und nach Anleitung durch HFM Herbert Smerecnig bestand die erste Aufgabe unsere Jugendlichen darin bei einem „verunfallten“ PKW eine Zugang zum Verletzten zu schaffen. Mittels hydraulischem Rettungssatz wurde zunächst eine Tür entfernt und letztendlich die verletzte Person mittels Schaufeltrage aus dem Fahrzeug gebracht.

2. Szenario: Aufgabe war es mittels Wärmebildkamera in einem stark verrauchten Raum (das Feuerwehrhaus Arnfels wurde mittels Rauchgerät mit Partyrauch verraucht) eine vermisste Person aufzufinden.

3. Szenario: Arbeiten mit dem Wasserwerfer! Zur Auflockerung wurde auf dem Boden der Wasserwerfer aufgebaut und die Wurfweite veranschaulicht!

PAUSE: diese drei Einsätze verlangten natürlich nach einer dementsprechenden Stärkung!!!
Mit Bratwürstel, dankenswerterweise kostenlos durch die Fleischerei Pinnitsch in Leutschach zu Verfügung gestellt, konnte es nach kurzer Verschnaufpause in den 2. Teil gehen.

4. Szenario: Binden von gefährlichen Flüssigkeiten. Ein mit Heizöl (in Wirklichkeit handelte es sich um mit Lebensmittelfarbe versetztes Wasser) beladener Transporter wurde undicht und drohte die Umwelt zu kontaminieren bzw. über die Abflüsse in die Pößnitz zu gelangen. Mittels Planen wurde eine Auffangwanne gebaut und die Kanaleingänge abgedichtet.

5. Szenario: Eingeklemmte Person unter Anhänger: Mittels Hubwinde war es Aufgabe eine Person (dabei handelte es sich um unseren vom ÖLRG zu Verfügung gestellten Dummy) welche unter unserem Ausschankanhänger eingeklemmt war zu retten.

6. Szenario: Brand in der Industriestraße in Arnfels. Ein am Vorplatz unseres neuen Feuerwehrhauses entstandenes Feuer musste mittels HD-Rohr und einem C-Rohr gelöscht werden. Mittels Wärmebildkamera wurde der Brand auf weitere Glutnester kontrolliert.
Schlussendlich wurde dieser anstrengende Übungstag mit gebratenen „Woaz“ beendet bevor es dann mehrmals hieß: NACHTRUHE!!!
Nach einem gemeinsamen Frühstück und dem Abbau der Zelte bzw. dem Aufräumen den Campingplatzes wurde das Zeltlager für beendet erklärt und die Jugendlichen ins Wochenende entlassen.

Ein besonderer Dank gilt hierbei im Speziellen der Familie Desiree und Christian Fuchsbichler für die Zurverfügungstellung des Campingplatzes, des Sanitäranlagen, etc. und der Gastfreundschaft!!
Ein besonderer Dank ebenfalls der Fleischerei Pinnitsch für die kostenlos zu Verfügung gestellten Bratwürstel!!!
Ebenfalls Danke natürlich an alle Beteiligten Feuerwehrkameraden und Helfer und im Besonderen unserem Herbert Smerecnig für die wahnsinnig toll ausgearbeiteten und vorbereiteten Übungen!!!!!!!!