Am Samstag den 27.03.2021 wurde von der Feuerwehr Arnfels eine „Heiße Atemschutzübung" durchgeführt. Bei „Heißen Übungen“ wird das Übungsszenario so realitätsnah wie möglich abgearbeitet und die Übungsvorbereitung ist sehr anspruchsvoll, da mit offenem Feuer gearbeitet wird. Die Übung startete um 16:00 Uhr mit einem COVID19-Antigentest im Feuerwehrhaus. Nachdem alle Teilnehmer getestet waren, stand der Übung nichts mehr im Wege. Eingetroffen am Übungsort, einem Abbruchhaus hinter der Sparkasse Arnfels, erörterte der Übungsleiter HFM Herbert Smerecnig das Übungsszenario. Übungsannahme war ein Zimmerbrand der von unseren Kameraden unter schwerem Atemschutz mit zur Hilfenahme von einem C-Hohlstrahlrohr gelöscht werden musste.

Die Übung bestand aus zwei Teilen, die sich einmal wiederholten, da das Szenario mit zwei Atemschutztrupps beübt wurde. Teil 1 der Übung bestand darin einen kontrollierten Zimmerbrand herbeizuführen und die Ausbreitung des Brandes zu beobachten. Dabei konnten die Teilnehmer ein besseres Gefühl entwickeln wie sich ein Brand ausbreitet, wie schnell die Temperaturen im Brandobjekt ansteigen und wie sich die Schutzkleidung unter realen Bedingungen verhält.

Teil 2 der Übung war Übung war der Löschangriff, der mit dem neu angeschafften Hohlstrahlrohr durchgeführt wurde. Beübt wurde das richtige Vorgehen, der Umgang mit dem Strahlrohr und das effektive sowie das effiziente Löschen des Brandes.