Die letzte Woche war eine der, gezählt an Einsätzen, arbeitsintensivsten der letzten Jahre!

DIENSTAG 09:32 Uhr: Ein PKW hat sich nach dem Aussteigen der Fahrerin versperrt und ein Kleinkind war im Fahrzeug gefangen. Mithilfe von Herrn Oswald konnte das Fenster so weit geöffnet werden, dass das Aufsperren möglich wurde. Aus Sicherheitsgründen wurde zwischenzeitlich bereits eine Fensterscheibe von der FF Arnfels abgeklebt um diese möglichst splitterfrei einschlagen und das Kleinkind aus dem PKW retten zu können.

MITTWOCH 06:12 Uhr: Auf der Arnfelser Landesstraße L604 kam es auf Höhe Feldsiedlung zu einem Verkehrsunfall wobei das Fahrzeug von der Straße geriet und auf der steilen Böschung zu stehen kam. Aufgrund der ungünstigen Lage des Fahrzeuges, konnte eine Bergung mittels Seilwinde nicht durchgeführt werden, ohne dass weiterer Schaden am Fahrzeug zu befürchten gewesen wäre. Schlussendlich wurde der PKW vom ÖAMTC mittels Kran geborgen. 14:19 Uhr: BRANDMELDEALARM im Lehrlingshaus der Wirtschaftskammer Steiermark. Glücklicher Weise handelte es sich hier allerdings nur um einen technischen Defekt eines Melders und der Einsatz konnte nach Feststellung der Ursache rasch beendet werden!

DONNERSTAG 14:47 Uhr: Nächster Tag, nächster Einsatz: Eine PKW-Lenkerin geriet beim Wenden auf der Schlossbergstraße mit ihrem Auto von der Straße und es galt diesmal, dankenswerter Weise mit Hilfe der FF Maltschach eine Fahrzeugbergung durchzuführen. Leider war zu diesem Zeitpunkt kein einziger LKW-Fahrer der FF Arnfels verfügbar um mit schweren Gerät die Bergung des Fahrzeuges durchführen zu können.

FREITAG: Kein Einsatz!

SAMSTAG 09:30 Uhr: Während beim Feuerwehrhaus Arnfels eine Feuerlöscher Überprüfung und für Interessierte eine Entstehungsbrandbekämpfungsübung mittels Feuerlöscher durchgeführt wurde, wurde im Bereich Pronintsch eine Rauchwolke entdeckt. Ein Wirtschaftsgebäudebrand war naheliegend und die Feuerwehren Leutschach, Maltschach, Arnfels und St. Johann alarmiert! Dieser Verdacht stellte sich „Gott sei Dank“ als Fehlalarm heraus. Auf der Wiese oberhalb des Gehöfts Pronintsch, allerdings bereits auf slowenischem Staatsgebiet, wurde ein Holzhaufen bei nahezu 30 Grad Celsius und ausgetrocknetem Boden nahe einem Wald „kontrolliert“ abgebrannt!

SONNTAG 20:54 Uhr: Alarm für die FF Arnfels! Einsatzbefehl: Gefriertruhe in Brand in Oberhaag. Auch hier konnte glücklicherweise von der zuständigen Feuerwehr Oberhaag bei

unserem Eintreffen Brand aus gegeben werden, ein Eingreifen unsererseits war nicht mehr notwendig!

 

Mit dem Hoffen auf etwas ruhigere Zeiten in den nächsten Wochen,

Ihre Freiwillige Feuerwehr Arnfels!

Auch in diesem Jahr wurde der Florianisonntag in Arnfels mit dem traditionellen Kirchgang der Feuerwehren Maltschach und Arnfels gefeiert. Turnusgemäß wurde der Florianitag heuer von der Feuerwehr Maltschach veranstaltet. Begleitet wurde der Einzug der Wehren und der festliche Gottesdienst von unserer Marktmusikkapelle Arnfels. In der Predigt von Herrn Pfarrer Blasius Klug wurde auf das Leben des Hl. Florians eingegangen und seine Vorbildwirkung für die Gesellschaft hervorgehoben. Nach dem Gottesdienst gab es eine Agape mit frischem Weißbrot und Getränken- musikalisch umrahmt von der Marktmusikapelle. Leider konnte die Agape nicht wie üblich im schönen Pfarrhof stattfinden, sondern musste auf Grund des kalten und regnerischen Wetters in der Pfarrkirche durchgeführt werden.  

 

 

 

Am Dienstag nach Ostern fand beim Lehrlingshaus Arnfels eine Schulung zur Enstehungsbrandbekämpfung statt.
Ziel der Übung war der sicheren Umgangs mit Feuerlöschern und die speziellen Gefahren bei Fettbränden.

 

Starkregen, windig und kühl so lautete die Wetterprognose für das letzte Aprilwochenende wo traditionell unser Maibaumaufstellen stattfindet. Doch der Wettergott meinte es gut mit uns und die Veranstaltung ging planmäßig über die Bühne.

Maibaum – Legende

Beim Frühschoppen am 28. April 2019, den die „2 Hodalump`m Herbert und Sepp“ musikalisch umrahmten, fand das altbewährte Maibaumaufstellen mit langen Holzstangen, sogenannten „Sporgl“, statt.

Unser besonderer Dank gilt der Familie Hernach, Brennerei & Imkerei aus Krast, die uns diese außergewöhnliche Fichte gespendet hat. Das besondere Aussehen entstand durch eine Laune der Natur, wodurch sich zwei Triebe
auch Zwiesel genannt entwickelten.

Der Baum hat eine Länge von 23,5 Meter, ist 47 Jahre alt und wiegt
ca. 1000 Kilogramm.

Zwei prächtige Kränze, in mühsamer Handarbeit von Edeltrut und
Franz Sackl gebunden, symbolisieren den Marktstatus.

Die weitere Gestaltung lag in den Händen von Günter Kainz (Organisator),
Dietmar Kosel (Schnitzer), Josef Hermentin (Schnitzer),
Max Schwarzl (Schnitzer), Peter Singer (Schnitzer).
Als Helfer fungierten Tanja Peitler, Mathias Kainz und Dominik Neukam.
Für das leibliche Wohl sorgte Hedwig Kainz.

Die Baumfällung erledigte Bernhard Dietrich und der fachgerechte Transport in die Lagerhalle
von Johannes Pucher erfolgte durch Martin Jurkowitsch.

 

Der Erlös dieser Veranstaltung dient der Finanzierung neuer Einsatzgeräte.

Wir danken für Ihren zahlreichen Besuch!

  Trockene, schneearme Winter und heiße Sommer lassen auch in unseren Breiten die Wahrscheinlichkeit für Waldbrände mehr und mehr ansteigen.
Aus diesem Grund wurde am Ostermontag gemeinsam mit der FF Maltschach ein Waldbrandszenario oberhalb des Schlosses Arnfels im Zuge einer Einsatzübung geübt.
Übungsziel war es, eine Zubringerleitung vom Freibad Arnfels zum Schloss Arnfels aufzubauen und so das Löschwasser zum Einsatzort zu bringen. Dabei waren eine Wegstrecke von fast 560 m und ein Höhenunterschied von ca. 90 m zu überwinden.
Ca. 30 Minuten nach der Alarmierung war die Zubringerleitung
vom Freibad Arnfels zu Schloss Arnfels aufgebaut und konnten so die vorort eingesetzten Einsatzkräfte mittels 2 in Relaisbetrieb geschaltenen Tragkraftspritzen bzw. der Heckeinbaupumpe am TLF-A Arnfels mit ca. 800 Liter Wasser pro Minute versorgt werden.
Das Erkenntnis aus dieser Übung ist, dass obwohl in unserem Abschnitt (Arnfels, Maltschach, St.Johann/S, Oberhaag, Leutschach und Großklein) ca. 48.000 Liter Wasser in Fahrzeugen mitgeführt werden, die Bekämpfung eines Waldbrandes größeren Ausmaßes nur mit einer
ständigen Löschwasserzufuhr möglich ist, die Fahrzeuge jedoch speziell für die Erstphase unverzichtbar sind.

Bei der Übung eigesetzt waren:
FF Arnfels mit:
TLF-A 4000 Arnfels, KFRBA Arnfels, MTF-A Arnfels mit TSA und 18 Feuerwehrmitgliedern
FF Maltschach mit:
RLF-A Maltschach, KLF-A Maltschach mit TSA und 14 Feuerwehrmitgliedern

 Wir danken dem Schlossherrn, Johann Macher, für die Bereitstellung des Übungsgeländes und der FF Maltschach die gute Zusammenarbeit.